CANIS BEATUS - Der glückliche Hund
CANIS BEATUS -Der glückliche Hund

Beziehung

 

Eine soziale Beziehung entsteht dann, wenn Individuen Zeit miteinander verbringen, sich also miteinander beschäftigen. Dabei macht sich ein Individuum ein Bild vom anderen und sammelt und verarbeitet Informationen. Verhaltensweisen werden über einen längeren Zeitraum hinweg ausgetauscht und bewertet – das Verhalten des einen Individuums beeinflusst das des anderen. Bei Erstkontakt zweier Hunde oder eines Hundes und eines Menschen kann noch nicht von Beziehung gesprochen werden. Allerdings wird während dieses Erstkontaktes bereits der Grundstein für eine Beziehung gelegt und nach diesem Kontakt sind schon Tendenzen erkennbar, die erahnen lassen, wie die Beziehung einmal aussehen könnte.

Die Relevanz von BEziehung ist für mich eindeutig über die der ERziehung zu stellen. ERziehung im Sinne von Kommandos ist auch hilfreich und wichtig, aber zuvor muss eine qualitativ gute BEziehung vorhanden sein.

Der Erkenntnis, dass Beziehungen immer historisch gewachsen sind, folgt die Tatsache, dass Individuen, die Beziehungen untereinander aufgebaut haben, immer eine gemeinsame Vorgeschichte haben müssen. Sie besteht daraus, dass man einander kennt, und in gewissem Grad vorhersehen kann, wie sich der Beziehungspartner in bestimmten Situationen verhält. Über diese Planbarkeit oder Vorhersehbarkeit wird in einer positiv geprägten Beziehung auch Vertrauenswürdigkeit aufgebaut.

Um die Schwachpunkte einer bestehenden Beziehung in Ordnung zu bringen, ist es oft sinnvoll, am Anfang zu beginnen und sie auf ein gutes und festes Fundament zu stellen.

Die Qualität einer Beziehung zeigt sich NICHT in Momenten der Arbeit mit dem Hund, oder beim gemeinsamen Lösen von Aufgaben, sondern dazwischen, wenn kein Ziel das Verhalten beeinflusst oder prägt. Wenn die Qualität einer Beziehung von einer Situation oder von besonderen Umständen abhängt, ist sie nicht so stark, wie sie sein könnte. (Zu Hause hört er ganz gut…/ Wenn dies oder das ist, hört er nicht mehr….)

Doch Vorhersagbarkeit ist nur ein Teil einer Beziehung. Wie auch bei der Bindung ist die Attraktivität des Beziehungspartners ein weiterer wichtiger Qualitätsaspekt.

Ob ein Beziehungspartner attraktiv für den anderen ist, hängt einerseits davon ab, was der eine Partner vom anderen erwartet und andererseits davon, was der andere Partner einbringen kann. Nur wenn diese Erwartung BEIDER Partner auch vom jeweils anderen erfüllt werden kann, hat eine Beziehung die Chance eine qualitativ wirklich gute zu werden, in der sich beide Individuen gut aufgehoben fühlen. Das Ganze ist vergleichbar mit einem Marktplatz, auf dem ein reger Tauschhandel floriert. Auf diesem Marktplatz präsentiert jedes Individuum, was es hat und sucht gleichzeitig nach Dingen, die ihm fehlen. Treffen auf diesem Marktplatz des Lebens zwei Individuen aufeinander, die mit dem was sie suchen und mit dem was der Andere zu geben hat wie Puzzleteile ineinander passen, hat die Beziehung, die sich zwischen den Beiden ausbildet großes Potential eine qualitativ gute zu werden.

Nun gibt es auf diesem Marktplatz noch einen Aspekt, der Wichtig ist – die Qualität der eingebrachten "Waren". Wenn sich zwei Individuen gegenüberstehen, von denen der eine Eier sucht und Fleisch dabei hat, und der andere Fleisch sucht und Eier dabei hat, stehen die Chancen schon mal gut. Stellt sich aber im weiteren Verlauf der Beziehung heraus, dass die Eier des einen faul, das Fleisch des anderen aber von hervorragender Qualität ist, entwickelt sich die Beziehung, die daraus erwächst im weiteren Verlauf asymmetrisch und früher oder später wird der Beziehungspartner mit dem „guten“ Fleisch unzufrieden sein, was eine qualitativ gute Beziehung immer mehr ausschließt. Auf die Dauer ist also die Qualität der eingebrachten Dinge entscheidend.

Daraus folgt auch, dass jemand, der hochwertige Qualität anbietet bessere Chancen hat, einen guten Beziehungspartner zu finden. Hat man nur minderwertige Dinge einzubringen, wird man auf Dauer auch nur Beziehungspartner halten können, die ebenfalls minderwertiges dabei haben. Der Umkehrschluss daraus lautet aber:

FORDERT MAN VON SEINEM HUND VIEL IN SACHEN BEZIEHUNG; MUSS MAN AUCH VIEL EINBRINGEN.

Nun könnte man auf diesem Marktplatz Anreize schaffen, die zunächst das Interesse eines Partners, mit dem man gerne eine Beziehung eingehen möchte wecken. Man könnte die etwas minderwertige Ware unter dem Marktstand verstecken und dafür die leckersten Kekse oben drauf stellen, direkt neben ein Schild, auf dem steht, was man anzubieten hat. So lockt man einen potentiellen Beziehungspartner zum Stand, der denkt: „Oh, da hat einer Eier im Angebot und sucht Fleisch – Fleisch habe ich ja, das könnte passen. Oh super, da stehen ja leckere Kekse, davon nehme ich mal einen oder zwei, dann kommen wir ins Gespräch…“ Wie das Ganze ausgeht, sollte klar sein. Spätestens wenn der über Kekse angelockte potentielle Partner merkt, wie minderwertig das ist, was ich da unter dem Tisch habe, wendet sich das Blatt und er wird unzufrieden – keine gute Basis für eine Beziehung von hoher Qualität.

Es ist wohl auch klar, worauf dieser Vergleich hinaus geht. Man kann keine gute Beziehung aufbauen, die ausschließlich auf Futterbelohnung beruht. Ein Hund sucht nach mehr. Das heißt nicht, dass man nicht anfangs mit Futter locken und damit kurzzeitiges positives Interesse wecken darf. Aber dann sollte auch die Qualität dessen stimmen, was man sonst noch so einzubringen hat. Mehr und mehr sind dann Sicherheit und Schutz vermittelnde leitende Qualitäten gefragt, und die Futterbelohnung tritt in den Hintergrund.

Beziehungen sind also genau so wertvoll, wie die Investitionen beider Beziehungspartner ausfallen.

Es sei an dieser Stelle noch angemerkt, dass die Qualität einer Beziehung zwischen Hund und Mensch nicht ausschließlich vom Menschen abhängt. Mensch und Hund tragen zu gleichen Teilen zum Gelingen bei.

 

Fazit Beziehung

Eine soziale Beziehung zwischen zwei Individuen entsteht dann, wenn sie Zeit miteinander verbringen, Verhaltensweisen „austauschen“ und diese bewerten, darüber jeweils Informationen über den Anderen sammeln, sich gegenseitig ein „Bild“ voneinander machen und das Verhalten des einen das Verhalten des anderen beeinflusst. Mit der Zeit immer sicherere Vorhersagbarkeit von Verhalten des jeweils anderen Individuums festigt die Beziehung. Ist dazu noch eine positive Grundstimmung gegeben, sorgt dies im Zusammenhang mit der schon genannten Vorhersagbarkeit für Vertrautheit und positive Emotionen.

Wie auch bei der Bindung müssen Beziehungspartner attraktiv für einander sein. Beide Individuen müssen einen Vorteil aus der Beziehung ziehen können, um sie positiv zu gestalten und sie lange aufrecht erhalten zu können. Das was der eine Beziehungspartner einbringen kann, muss wie ein Puzzleteil in das passen, was der andere mitbringt

 

Speziell für die Mensch / Hund – Beziehung gilt:

Es ist zwar möglich ein erstes Interesse über verlockende materielle Anreize wie z.B. Futter zu schaffen, in Folge sollte dann aber die Qualität dessen gut sein und auf den Hund passen, was man sonst noch einzubringen hat. Dann sind Sicherheit und Schutz vermittelnde leitende Qualitäten so wie Souveränität und Authentizität gefragt. Hund und Mensch sind BEIDE für das Ergebnis der zwischen ihnen ausgebildeten Beziehung verantwortlich. Passen die Charaktere nicht zusammen, wird es in nahezu jedem Fall schwierig, eine maximal mögliche Qualität zu erreichen. Schwierigkeiten in einer Mensch / Hund – Beziehung erkennt man immer daran, dass der BEZUG zwischen den beiden „Parteien“ nicht mehr vorhanden ist, also nicht daran, wie „es“ in harmonischem Umfeld „läuft“, sondern daran, dass der Bezug und die Aufmerksamkeit in Konfliktgeladenen Situationen nicht mehr vorhanden sind.

 

(c) Lennart Peters, www.miteinanderlernen.de

News zu dieser Seite:

 

 

Was passiert gerade "hinter den Kulissen "...?

 

Nach langer "Abstinenz" vom Pflegen meiner Seite werde ich nun wider vermehrt Ergänzungen vornehmen. Es wird eine Rubrik "Jagdverhalten" unter "Glücklich mit dem Hund" geben - vielleicht interessiert es den Einen oder Anderen. :-)

 

 

Zuletzt geändert / ergänzt:





02.02.2016

-Neue Rubrik "Jagdverhalten" unter "Glücklich mit dem Hund" erstellt.

-Ergänzungen in der Rubrik "Kurz und Knapp".



26.12.2013

Endlich ist es soweit.

Der Text für die Rubrik "Stress" ist fertig.

Ab heute gibt es unter "Glücklich mit dem Hund"

Den Button "Hunde und Stress".

Ihr findet hier eine Abhandlung der wichtigsten

neurophysiologischen Grundlagen für die

Entstehung von Stress, so wie allgemeine

Erklärungen und Therapieansätze.

Viel Spass dabei. 

 

 

18.10.2013:

-Es gibt ein paar neue Fotos in der Galerie.

 

12.10.2013:

-Neue Rubrik "Downloads" erstellt

-Download "Bindung-Beziehung-Führung" eingestellt

 

11.10.2013:

-Fazit in Rubrik "Führung" eingefügt

 

09.10.2013:

-Fazit in Rubrik "Beziehung" eingefügt

 

08.10.2013:

-Fazit in Rubrik "Bindung" eingefügt.

-Fazit in Rubrik "Wieviel Wolf steckt im Hund" eingefügt.

 

04.10.2013:

-Ergänzungen zum Thema "Führung": Das Abbruchsignal 

-"Führung" abgeschlossen.

 

27.09.2013

-Ergänzungen zum Thema "Führung".

 

 

26.09.2013:

-Ergänzungen zum Thema "Führung".

-Fotogalerie ergänzt.

 

24.09.2013:

-Erste Ausführungen zum Thema Führung hochgeladen (Unter "Beziehung" > "Führung" )

 

15.09.2013:

-Neue Fotos in die Galerie eingestellt.

 

13.09.2013:

-Ergänzungen in der Rubrik "Bindung".

 

 

11.09.2013:

-Hinzufügen der Fotorubrik "Galerie".

-Ergänzung und Umstrukturierung der Rubrik "Bindung" 

 

 

28.08.2013:

-Ergänzung in der Rubrik "Bindung" (Wie entsteht Bindungsfähigkeit) 

 

 

26.08.2013:

-Weiterführung von: "Wieviel Wolf steckt im Hund"

 

 

25.08.2013:

-Neuer Bereich unter "Glücklich mit dem Hund" : "Wieviel Wolf steckt im Hund".

 

 

04.08.2013:

-B.A.R.F.-Rechner für erwachsene Hunde leicht verändert

-Rubrik "B.A.R.F. für Welpen und Junghunde" mit Inhalt gefüllt.

-Hochladen von 2 neuen B.A.R.F.-Rechnern für Welpen und Junghunde

(Einer mit vier und einer mit 3 Mahlzeiten täglich.

 

29.07.2013:

-Überarbeitung von "B.A.R.F."

-Hinzufügen einer Obst- und Gemüsetabelle.

-Ergänzung von "Kurz und knapp".

 

 

28.07.2013:

-Hinzufügen von "B.A.R.F." und einem Barfrechner als Download.

 

 

27.07.2013:

-Hinzufügen von "Apportierarbeit" unter "Arbeit / Teamwork".

 

 

21.07.2013:

-Umstrukturierung der Navigation.

-Hinzufügen von "Arbeit / Teamwork" unter "Glücklich mit dem Hund".

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lennart Peters